Französisch

 

Fachschaft Französisch


Warum Französisch?

Es lohnt sich Französisch zu lernen…

  • weil man das Gelernte gleich anwenden kann, zum Beispiel beim Schüleraustausch, bei Brief- und E-Mail-Freundschaften oder bei Ferien in Traumurlaubsländern wie Frankreich, Kanada, der Schweiz, Belgien oder sogar Tahiti! (-> s. Französisch in der Welt)
  • weil die französische Sprache große Chancen für den beruflichen Werdegang eröffnet. Frankreich und Deutschland sind ja jeweils die wichtigsten Handelspartner!
  • weil es nicht schaden kann, eine Sprache zu sprechen und zu verstehen, die von über 160 Millionen Menschen in mehr als 30 Ländern auf der ganzen Welt, darunter in vier unserer Nachbarländer, gesprochen wird!
  • weil man durch Französisch die „Eintrittskarte“ zu einer der reichsten und interessantesten Kulturen der Welt erhält: l’art de vivre à la française, die französische Literatur, das Kino (Intouchables oder Le Petit Nicolas in der Originalfassung lohnen sich besonders!), die chansons françaises und nicht zuletzt die französische Küche („Leben wie Gott in Frankreich“)
  • weil Französisch neben Englisch die offizielle Arbeitssprache in der EU und in vielen internationalen Organisationen wie der UNO, der UNESCO oder den Olympischen Spielen, ist.
  • weil die deutsch-französische Zusammenarbeit in vielfältigen Bereichen wie Wissenschaft, Technik, Forschung und Technologie sehr stark ausgeprägt ist und sich noch verstärken soll.
  • weil derjenige, der gut Französisch kann, später umso leichter Spanisch oder Italienisch lernen wird: diese Sprachen sind dem Französischen verwandt (35 % des Vokabulars sind leicht wiedererkennbar)
  • weil man dann endlich erfährt, dass „Tim und Struppi“ eigentlich Tintin und Milou heißen und dass die „Schlümpfe“ in ihrem Herkunftsland auf den Namen les Schtroumpfs hören!
  • und weil Französisch einfach eine klangvolle Sprache ist!

 

 

 

 

Französisch in der Welt


 

 

 

 

 

Schüleraustausch


Im Geflecht internationaler Wirtschaftsbeziehungen fordern Arbeitgeber neben konkretem Wissen zunehmend auch soziale Kompetenzen, wie Mobilität und Toleranz.
Unser Schüleraustausch bietet neben dem sprachlichen Gewinn, die Möglichkeit sich mit diesen Schlüsselqualifikationen vertraut zu machen.

Darüber hinaus wollen wir natürlich auch die menschliche Perspektive nicht vergessen. Unsere Schüler machen sich mit den Grundregeln von Gastfreundschaft vertraut und werden dazu angeregt internationale freundschaftliche Beziehungen aufzubauen und auch längerfristige zu pflegen.

Die Schüler aus Bellac verbringen 10 Tage in deutschen Gastfamilien um ihre Deutschkenntnisse zu erproben und Einblick in die deutsche Lebensweise zu erhalten. Vormittags besuchen sie den Unterricht an unserer Schule, bzw. arbeiten in Lerngruppen, nachmittags bieten wir ihnen gemeinsam mit ihren Austauschpartnern ein vielseitiges kulturelles und sportliches Programm.

Bei unserem Gegenbesuch werden auch wir dann in unserer Partnerstadt in Gastfamilien aufgenommen um uns ein Bild vom französischen Alltag machen zu können, sowie unsere kommunikativen Fähigkeiten zu erproben. Wir besuchen vormittags die französische Schule und genießen nachmittags, zusammen mit unseren Austauschpartnern, abwechslungsreiche Unternehmungen.

 

 

 

 

Cinéfête


Kinosaal statt Klassenzimmer heißt es beim französischen Jugendfilmfestival Cinéfête. Auch wir besuchen jedes Jahr mit der 8. Und 9. Klasse einen der preisgekrönten französische Filme im Original mit Untertiteln.

Schülerinnen und Schüler werden so an die französische Sprache und Kultur herangeführt und nehmen Teil am gegenseitigen Dialog. Die ausgewählten Filme zeichnen sich insbesondere durch eine Mischung aus pädagogischem Anspruch, altersgerechter Unterhaltung sowie künstlerischem Wert aus.

Die aktuellen Filme findet man unter:
http://www.institutfrancais.de/muenchen/enseignants-197/programmes/cinefete-2014/

 

 

 

 

Das DELF


Schon seit 2006 ist die Abschlussprüfung Französisch mit dem dafür neu konzipierten DELF (Diplôme d‘Etudes en Langue Française) zusammengelegt. Damit haben alle Schüler der R6 die Möglichkeit, im Rahmen der Abschlussprüfung das DELF B1 zu erwerben. Dieses Diplom ist das einzige vom französischen Staat anerkannte Sprachzertifikat und bestätigt die Sprachkompetenzen der SchülerInnen nach den europäischen Rahmenrichtlinien.

Um dieses Zertifikat zu erhalten ist jedoch eine Anmeldung über die Lehrkraft am Institut Français in München erforderlich. Die Prüfungsgebühr beträgt 26€. Schüler, die beim Haupttermin erkrankt sind, haben keine Möglichkeit, das DELF-Diplom im Rahmen des Nachtermins der Abschlussprüfung zu erhalten. Ebenso wenig kann die Prüfungsgebühr zurückerstattet werden.

Die Notenfestsetzung der Abschlussprüfung erfolgt nach einem Notenschlüssel, der wie bisher vom Staatsministerium festgelegt wird. Unabhängig davon bewertet das Institut Français – vertreten durch die Französisch Lehrkraft – die Arbeiten der DELF- Kandidaten nach den gültigen DELF-Richtlinien.

 

 

 

 

Nützliches im Internet


Online-Wörterbücher

www.pons.eu

www.linguee.de

 

Informationen zur Abschlussprüfung/DELF

Allgemeines:

http://www.isb.bayern.de/realschule/faecher/sprachen/franzoesisch/

http://www.isb.bayern.de/schulartspezifisches/materialien/delf/

Abschlussprüfungen 2003 – 2007:

http://www.isb.bayern.de/realschule/leistungserhebungen/abschlusspruefungen-realschule/franzoesisch/

Beispielvideos zur mündlichen Abschlussprüfung:

http://www.isb.bayern.de/realschule/faecher/sprachen/franzoesisch/materialien/delf-b1-an-der-bayerischen-realschule/

 

Online-Übungen:

http://de.babbel.com/franzoesisch-uebungen

http://www.franzoesisch-lehrbuch.de/grammatik/inhaltsangabe/deutsch_franzoesisch_grammatik_inhaltsverzeichnis.htm

 


Drucken