Betriebspraktikum

Merkblatt zum Praktikumsbericht

Über dein Betriebspraktikum schreibst du einen persönlichen Praktikumsbericht, den du im Schnellhefter bei deinem WiR-Lehrer abgibst und der mit einer Note für das Fach WiR gewürdigt wird!

Allgemeine Kriterien:

  • Anfertigung mit einem Textverarbeitungsprogramm
  • saubere übersichtliche und einheitliche Gestaltung (äußere Form wird mitbewertet)
  • keine Stichpunkte, sondern ganze Sätze!!! (Ausnahme Deckblatt) Zahlen von eins bis zwölf ausschreiben!!! (Ausnahme Seitenzahlen)
  • korrekte Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung
  • Schriftart: Arial; Schriftgröße 12; Zeilenabstand 1,5; Blocksatz;

 

Deckblatt:

  • Ansprechendes und passendes Deckblatt
  • eigener Name, Klasse, Schule
  • Praktikum von ... bis ...
  • Betrieb, Anschrift, Berufsbezeichnung

 

Inhaltsverzeichnis/Gliederung:

  • Nummerierte Überschriften mit entsprechenden Seitenzahlen
  • Inhaltsverzeichnis wird nicht extra im Inhaltsverzeichnis aufgelistet
  • Seitennummerierung beginnt ab Inhaltsverzeichnis entspricht Seite 1 (Deckblatt ohne Seitenzahl)

 

1. Vorstellung des ausgewählten Betriebs:

  • Art des Gewerbes/ der Institution/ der Branche
  • Begründung der Standortwahl (Warum hat sich das Unternehmen genau dort angesiedelt?)
  • Rechtsform, Mitarbeiterzahlen, Gründung, Leitung
  • Tätigkeitsfelder, Kundenkreis, Geschäftsbeziehungen

 

2. Vorstellung des ausgewählten Ausbildungsberufs:

  • typische Tätigkeitsfelder des Berufs
  • Vorstellung des Ausbildungsberufs (Ablauf und Inhalt)
  • zusätzliche Informationen (z.B. Weiterbildungsmöglichkeiten)

 

3. Vorüberlegungen:

  • Erwartungen, Wünsche, Ängste an das Praktikum
  • Begründung für den Beruf/den Betrieb

 

4. Tagesberichte:

  • tagebuchartige Aufzeichnungen: jeder Wochentag auf eine extra Seite (Überschrift: Tag mit Datum)
  • Ablauf und Tätigkeit an diesem Tag (mit kurzen Erläuterungen - nicht jeder kennt sich so gut aus wie derjenige, der es selbst erlebt hat)
  • sachlicher Schreibstil in der Vergangenheit - keine Erlebniserzählung!

 

5. Resümee:

  • persönliche Eindrücke und Erfahrungen im Betrieb
  • Vergleich mit den Erwartungen aus den Vorüberlegungen
  • schulische und persönliche Anforderungen in diesem Beruf
  • mögliche Auswirkungen auf deine Berufswahl

 

6. Anhang:

  • sinnvolle Materialien z.B. Infomaterial über den Betrieb, Fotos mit Beschriftungen (wenn erlaubt!), Interviews etc.

 

Tipps:   Mach dir während des Praktikums jeden Tag Notizen - sonst hast du schnell viele Details vergessen!

 

            Achte auf eigene Formulierungen! Keine Abschrift oder Kopien aus dem Internet!